Ausgewählte Wasserbaumaßnahmen

Fließgewässer

Sohlengleite_UeckerDetails anzeigen
Sohlengleite_Uecker

Zurückgebautes Wehr Liepe zur Sohlengleite in der Uecker (Foto: Dezernat 320)

Zurückgebautes Wehr Liepe zur Sohlengleite in der Uecker (Foto: Dezernat 320)

In Verwaltungszuständigkeit des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern befinden sich 320 km Fließgewässer mit rund 45 größeren Bauwerken (Wehre, Sohlengleiten, Schöpfwerke, Krautentnahmestellen). Für die Gewässer und Anlagen ist die gesamte Kette von der Planung, Projektierung, Genehmigung, Ausschreibung und Vergabe, Bauüberwachung und -abrechnung bis hin zur den laufenden Unterhaltungsarbeiten zu erledigen.

Ersatzneubau des Recknitzwehres Bad Sülze 2000Details anzeigen
Ersatzneubau des Recknitzwehres Bad Sülze 2000

Ersatzneubau des Recknitzwehres Bad Sülze 2000

Ersatzneubau des Recknitzwehres Bad Sülze 2000

Es werden hauptsächlich Baumaßnahmen zur Verbesserung der Gewässergüte im Sinne der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie durchgeführt bzw. sind in Planung. Es besteht das Ziel, die Gewässer Randow, Uecker und Zarow durch Umgestaltung der Querbauwerke ökologisch durchgängig herzustellen. Hier ist bereits viel erreicht. Herausragende Baumaßnahmen waren die Rekonstruktionen der Wehre Louisenhof und Meiersberg in der Zarow sowie Waldhof, Gorkow und Neumühl in der Randow und Pasewalk, Sohlschwelle Pasewalk und Bauerort in der Uecker. Außerdem sind mehrere Wehre zu Sohlgleiten zurückgebaut worden. Größte Baumaßnahmen der kommenden Jahre wird der Umbau des Wehres Torgelow sein.

pflanzungbarthevelgastDetails anzeigen
pflanzungbarthevelgast

Gehölzanpflanzung an der Barthe bei Velgast 2002

Gehölzanpflanzung an der Barthe bei Velgast 2002

Im Zuge der Naturraumsanierung des Galenbecker Sees war die Erhöhung der hydraulischen Leistungsfähigkeit des Vorfluters Weißer Graben notwendig. So wurden das Wehr am Auslauf des Sees mit einer Hochwasserentlastungs– und Fischaufstiegsanlage komplettiert und automatisiert. Das unterhalb der Straßenbrücke im Weißen Graben befindliche ehemalige Messwehr ist zur Sohlschwelle mit seitlicher Beckenpassfischaufstieganlage umgebaut worden. Ähnliches ist am weiter unterhalb folgenden Wehr Rimpau baureif geplant und 2011 beginnend vorgesehen.

Mit der Renaturierung der Recknitz zwischen Dudendorf und Bad Sülze und der Renaturierung der mittleren Trebel südlich der Stadt Tribsees wurde beispielhaft die Verbindung von wasserwirtschaftlichen Maßnahmen und naturschutzfachlichen Zielstellungen realisiert. Durch Maßnahmen des naturnahen Gewässerausbaus wurden auf einer Fließstrecke von insgesamt 21,7 km weitgehend natürliche Fließgewässer hergestellt. Perspektivisch sind Renaturierungen größerer Gewässerstrecken im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie an der Uecker, Barthe und der Zarow vorgesehen.

renaturierung_barthe_redebas_vorherDetails anzeigen
renaturierung_barthe_redebas_vorher

Renaturierung der Barthe bei Redebas (vorher)

Renaturierung der Barthe bei Redebas (vorher)

renaturierung_barthe_redebas_nachherDetails anzeigen
renaturierung_barthe_redebas_nachher

Renaturierung der Barthe bei Redebas (nachher)

Renaturierung der Barthe bei Redebas (nachher)

UIS M-V

Text-Logo des Umweltinformationssystems MV (Externer Link: Das Umweltinformationsportal)Details anzeigen
Text-Logo des Umweltinformationssystems MV (Externer Link: Das Umweltinformationsportal)

Umweltinformationssystem MV (UIS MV)

WRRL MV

Infoboxgrafik zur Wasserrichtlinie MV (Interner Link: Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie)Details anzeigen
Infoboxgrafik zur Wasserrichtlinie MV (Interner Link: Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie)

Wasserrichtlinie MV (WRRL MV)

Jetzt kaufen!

Obstbaumblüte (Externer Link: Portal, Streuobstgenussscheine erwerben, Kulturlandschaften schützen) (Externer Link: weiter zu www.streuobstgenussschein.de)Details anzeigen
Obstbaumblüte (Externer Link: Portal, Streuobstgenussscheine erwerben, Kulturlandschaften schützen) (Externer Link: weiter zu www.streuobstgenussschein.de)

Obstbaumblüte (Externer Link: Portal, Streuobstgenussscheine erwerben, Kulturlandschaften schützen)