Umsetzung der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) am Beispiel der Alten Nebel

Alte NebelDetails anzeigen
Alte Nebel

Alte Nebel

Alte Nebel

Die Alte Nebel zwischen Wolken und dem Streichwehr Lüssow ist ein WRRL-berichtspflichtiges Gewässer I. Ordnung, das dem Leitbild für organisch geprägte Flüsse (LAWA-Typ 12) entsprechen sollte.

Die Alte Nebel wurde in der 2008 abgeschlossenen Bewirtschaftungsplanung mit Klasse 4 – unbefriedigender Zustand – bewertet. Hauptursachen sind erhebliche morphologische Defizite und die fehlende Durchgängigkeit des Gewässers sowie stoffliche Belastungen.

Die Alte Nebel ist ein WRRL-berichtspflichtiges GewässerDetails anzeigen
Die Alte Nebel ist ein WRRL-berichtspflichtiges Gewässer

Alte Nebel

Alte Nebel

Im Einzelnen wurden folgende Defizite in der Bewirtschaftungsplanung aufgeführt:

  • ungünstige Wassermengenaufteilung zwischen Bützow-Güstrow-Kanal und Alter Nebel
  • Gewässereintiefungen (zwischen Parum und Gülzow)
  • Begradigung des Gewässerlaufes (nach Auswertung historischer Karten Laufverkürzung um ca. 3 km)
  • teilweise Trapez-Profil
  • teilweise Sohl-, Ufer- und Böschungsbefestigungen
  • Entwässerung der Niederung
  • eingeschränkte Durchgängigkeit
  • fehlende Ufervegetation
  • vermindertes Arteninventar
  • landwirtschaftliche Nutzung z. T. bis an die Böschungsoberkante
  • Defizite in der chemisch-physikalischen Qualitätskomponente

Alte NebelDetails anzeigen
Alte Nebel

Alte Nebel

Alte Nebel

Das Bewirtschaftungsziel bis 2015 für den Wasserkörper der Alten Nebel ist der gute ökologische Zustand. Entsprechend Artikel 11 der WRRL wurde ein leitbildorientiertes Maßnahmenprogramm mit folgenden Maßnahmen aufgestellt:

Karte des MaßnahmenprogrammsDetails anzeigen
Karte des Maßnahmenprogramms

Karte des Maßnahmenprogramms

Karte des Maßnahmenprogramms

Zur Initiierung einer eigendynamischen Entwicklung des Gewässerlaufes und der Uferstrukturen soll entlang der Alten Nebel ein Entwicklungskorridor mit unterschiedlichen funktionalen Abstufungen eingerichtet werden. Direkt flussbegleitend ist ein Gewässerentwicklungsraum Alte Nebel vorgesehen. In diesem ca. 120 ha großen Gebiet soll jede wirtschaftliche Nutzung entfallen.

Prinzipdarstellung: Querprofilgestaltung Wasserwechselzone - Entwicklungskorridor Alte NebelDetails anzeigen
Prinzipdarstellung: Querprofilgestaltung Wasserwechselzone - Entwicklungskorridor Alte Nebel

Prinzipdarstellung: Querprofilgestaltung Wasserwechselzone - Entwicklungskorridor Alte Nebel

Prinzipdarstellung: Querprofilgestaltung Wasserwechselzone - Entwicklungskorridor Alte Nebel

Innerhalb der Fließstrecke vom Streichwehr Lüssow bis zur Brücke Gülzow sind zur Schaffung gewässertypischer Querprofile wegen des teilweise recht starken Einschnittes in das umgebende Gelände unter gleichzeitiger Berücksichtigung von nutzungsbedingten Restriktionen umfangreiche bauliche Maßnahmen erforderlich. Zur Gewährleistung der gewünschten Wasserspiegellagen sind Erweiterungen / Vergrößerungen des bestehenden Querprofils (direktes Abflussprofil) sowie Abgrabungen zur Herstellung der Wasserwechselzone notwendig. Die Gestaltung des Abflussprofils erfolgt vorwiegend in den seitlichen Böschungsbereichen. Die Anlage der Wasserwechselzone mit naturnaher Überschwemmungsdynamik erfolgt auf Höhe der berechneten Mittelwasserspiegellage im Zielzustand. Sie wird dabei einseitig links oder rechts bzw. beidseitig angelegt. Innerhalb der Wasserwechselzone ist nachfolgend keine Nutzung vorgesehen, so dass sich gewässertypische Lebensgemeinschaften etablieren können.

Für die Fließstrecke zwischen der Brücke Gülzow und Wolken sind direkte bauliche Maßnahmen am Lauf nicht vorgesehen (geringe Einschnitttiefen des Gewässers).

Durch den Anschluss von fünf Altarmen soll eine Differenzierung der Strömung mit entsprechenden Begleiterscheinungen wie z.B. Umlagerungsprozesse im Sohl- und Böschungsbereich und eine Strukturierung des Bewuchses erreicht werden. Der Lauf der Alten Nebel verlängert sich aufgrund der Renaturierung von aktuell 14,03 km auf 15,4 km.

WasserströmeDetails anzeigen
Wasserströme

Wasserströme

Wasserströme

Dabei wird ein ökologisch verträglicher Mindestabfluss im Bützow-Güstrow-Kanal garantiert. Technisch realisiert wird die neue Durchflussaufteilung durch den Rückbau des Streichwehres Lüssow und den Neubau einer Fischaufstiegsanlage an gleicher Stelle. Das Streichwehr Lüssow stellt das letzte Wanderhindernis in der Nebel zwischen der Mündung in die Warnow und dem naturnahen Oberlauf dar. Mit der Realisierung der Fischaufstiegsanlage wird die vollständige Durchgängigkeit der Nebel für Fische und Evertebraten hergestellt.

Die Planungen zur Renaturierung der Alten Nebel erfolgen in enger Zusammenarbeit mit der Managementplanung für das FFH-Gebiet "Nebeltal mit Zuflüssen, verbundenen Seen und angrenzenden Wäldern". Der Maßnahmenkatalog des Projektes "Strukturverbesserung der Alten Nebel" verfolgt die Entwicklungsziele der Europäischen Naturschutz-Richtlinien und setzt diese neben den Zielen der WRRL um. Die beschriebenen Maßnahmen sollen im Zeitraum 2011 bis 2013 umgesetzt werden. Die Bereitstellung der benötigten Flächen erfolgt durch ein vereinfachtes Flurbereinigungsverfahren.

UIS M-V

Text-Logo des Umweltinformationssystems MV (Externer Link: Das Umweltinformationsportal)Details anzeigen
Text-Logo des Umweltinformationssystems MV (Externer Link: Das Umweltinformationsportal)

Umweltinformationssystem MV (UIS MV)

Jetzt kaufen!

Obstbaumblüte (Externer Link: Portal, Streuobstgenussscheine erwerben, Kulturlandschaften schützen) (Externer Link: weiter zu www.streuobstgenussschein.de)Details anzeigen
Obstbaumblüte (Externer Link: Portal, Streuobstgenussscheine erwerben, Kulturlandschaften schützen) (Externer Link: weiter zu www.streuobstgenussschein.de)

Obstbaumblüte (Externer Link: Portal, Streuobstgenussscheine erwerben, Kulturlandschaften schützen)

WRRL MV

Infoboxgrafik zur Wasserrichtlinie MV (Interner Link: Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie)Details anzeigen
Infoboxgrafik zur Wasserrichtlinie MV (Interner Link: Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie)

Wasserrichtlinie MV (WRRL MV)