EMAS im StALU MM

Bis zum 19. April 2019 trug das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg (StALU MM) das EMAS-Logo in seinem Briefkopf.

Damit verbunden war ein langjähriger bewusster Zertifizierungsprozess der Landesbehörde – seit 2001 bezogen auf die Dienststelle Rostock bzw. seit 2011 bezogen auf beide Dienststellen in Rostock und Bützow – im Sinne der europäischen Verordnung zum Umweltmanagement (EMAS).

EMAS ist die Abkürzung für das europäische Umwelt-Audit-System ("Eco Management and Audit Scheme"). Seine Grundlage bildet die Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 über die freiwillige Beteiligung von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung (EMAS III).
Das StALU MM arbeitete in diesem Rahmen auf Grundlage eines Leitbildes sowie seiner Umweltleitsätze.

Ziel von EMAS ist die Förderung der kontinuierlichen Verbesserung des betrieblichen bzw. behördlichen Umweltschutzes. Basierend auf den regelmäßigen internen Umweltprüfungen erarbeitete das StALU MM jährlich ein Umweltprogramm mit konkreten Umweltzielen und Maßnahmen zu deren Verwirklichung. Die Umsetzung dieser Maßnahmen führte zu Verbesserungen des vorhandenen Umweltmanagementsystems. Der jährliche Umsetzungsstand der Ziele ist in den entsprechenden Umwelterklärungen des Amtes beschrieben.

Der Verbrauch von Büromaterialien, Strom, Wärmeenergie, Wasser und Kraftstoffen einschließlich der CO2-Emissionen sowie das Aufkommen an Abfallmengen wurden für das Amt jährlich erfasst und ausgewiesen. Neben dem sparsamen Umgang mit diesen Ressourcen waren die Verwaltungsprodukte mit indirekten Umweltauswirkungen für das Amt von besonderem Interesse. Diese entstehen durch Planungs- und Verwaltungsentscheidungen, Genehmigungen und Stellungnahmen sowie Beratungstätigkeiten, also bei der Umsetzung der fachlichen Aufgaben des StALU MM in den Dienststellen Rostock und Bützow.

Alle zwei Jahre überprüfte ein externer unabhängiger Umweltgutachter die Wirksamkeit des im Amt eingeführten Umweltmanagementsystems. Dazu führte er intensive Gespräche mit der Amtsleitung und diskutierte aktuelle Themen mit Mitarbeitern aus den Fachabteilungen. Als Ergebnis seiner Überprüfungen erklärte der Umweltgutachter die vorliegenden Umwelterklärungen des Amtes bzw. deren Aktualisierungen stets für gültig.

Nach intensiven Diskussionen innerhalb der EMAS-Projektgruppe des Amtes sowie gemeinsam mit der Amtsleitung stand im Herbst 2018 die Entscheidung fest:

Das StALU MM wird den EMAS-Zertifizierungsprozess nicht weiterführen, aber auf den erfolgreichen Ergebnissen der Vorjahre in seiner täglichen Arbeit weiter aufbauen und damit seiner besonderen Verantwortung im Bereich von Umweltschutz und Nachhaltigkeit gerecht werden. Glaubwürdig kann die Verwaltung aus dem Blickwinkel von Wirtschaft, Landwirtschaft und Bevölkerung nur sein, wenn sie sich selbst bewusst an hohen ökologischen Standards bei ihrer Tätigkeit orientiert.