StALU MM führt EMAS- Zertifizierung erfolgreich weiter

Umweltbilanzkennzahlen 2015 werden veröffentlicht

Nr.PM 15 - 2016  | 08.06.2016  | StALU MM  | Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg

Der Zertifizierungsprozess des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg (StALU MM) auf Grundlage der EU- weiten EMAS- Verordnung wird auch im Zeitraum 2015/ 2016 erfolgreich fortgeführt. Mit Vorlage der Aktualisierten Umwelterklärung 2016 mit den Umweltbilanzkennzahlen des Jahres 2015 wurde dem StALU MM die Weiterführung des Umweltzertifikates erneut bestätigt. Die Landesbehörde ist mit seinen beiden Dienststellen in Rostock und Bützow zertifiziert.

Der Amtsleiter des StALU MM, Jean Weiß, freut sich über die Weiterführung des anspruchsvollen Umweltzertifikates für seine Behörde, die erneut die umweltbewusste Wirksamkeit des Amtes, das ein breites Aufgabenspektrum in der Region Rostock wahrnimmt, belegt.

Unter der Leitung des EMAS- Teams, in der jede Abteilung des StALU vertreten ist, wird der Zertifizierungsprozess in jedem Jahr vorbereitet und durchgeführt. Das EMAS- Team unter Leitung der Umweltmanagementbeauftragten ist bei der Umsetzung des Umweltmanagementsystems im StALU MM ein wichtiger Partner der Behördenleitung.

Der StALU- Amtsleiter unterstreicht die Bedeutung der kontinuierlichen Weiterführung des Zertifizierungsprozesses für seine Behörde „Wir möchten uns als Staatliche Umwelt- und Landwirtschaftsbehörde immer wieder erneut dieser Überprüfung sowohl unserer fachlichen Entscheidungen als auch unserer täglichen Verbrauchsgewohnheiten während der Dienstzeit unterziehen, um als Fachbehörde mit Vorbildfunktion im Sinne von Umweltschutz und Nachhaltigkeit ausstrahlen zu können.“

Wichtig beim Zertifizierungsprozess ist die Einbeziehung der Mitarbeiter/innen des Amtes mit eigenen Vorschlägen und Hinweisen zur Verbesserung der Umweltleistung der Behörde.

Im September 2016 war das StALU MM gemeinsam mit dem Amt für Umweltschutz der Hansestadt Rostock erstmals Gastgeber des jährlichen bundesweiten Erfahrungsaustausches der EMAS-zertifizierten Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden.

Die Aktualisierte Umwelterklärung des StALU MM 2016 ist auf den Internetseiten des Amtes unter www.stalu-mittleres-mecklenburg.de veröffentlicht. Ansprechpartnerin des Amtes in Sachen EMAS-Zertifizierung ist die Umweltmanagementbeauftragte Anke Streichert, Tel. 0381 331-67102, E-Mail: anke.streichert@stalumm.mv-regierung.de .

Hintergrund:

Bereits seit 2001 nimmt die Dienststelle Rostock des StALU MM als erste Landesbehörde MV erfolgreich am EMAS- Prozess teil und setzt die europäische Verordnung zum Umweltmanagement (EMAS) um.

EMAS ist die Abkürzung für das europäische Umwelt- Audit- System ("Eco Management and Audit Scheme"). Seine Grundlage bildet heute die Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 über die freiwillige Beteiligung von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung (EMAS III). Im Frühjahr 2011 wurde das StALU erstmalig mit zwei Standorten nach EMAS III zertifiziert.

Seit 2011 arbeitet das StALU MM auf Basis eines Leitbildes. Als äußeres Zeichen der erfolgreichen EMAS- Zertifizierung führt die Behörde das EMAS- Logo im Briefkopf.

EMAS

Infoboxgrafik mit dem EMAS-Logo (Interner Link: Geprüftes Umweltmanagement im StALU MM)Details anzeigen
Infoboxgrafik mit dem EMAS-Logo (Interner Link: Geprüftes Umweltmanagement im StALU MM)

Infoboxgrafik mit dem EMAS-Logo

UIS M-V

lu_uis.jpg (Externer Link: Das Umweltinformationsportal)Details anzeigen
lu_uis.jpg (Externer Link: Das Umweltinformationsportal)

UIS MV

Jetzt kaufen!

Obstbaumblüte (Externer Link: Portal, Streuobstgenussscheine erwerben, Kulturlandschaften schützen) (Externer Link: weiter zu www.streuobstgenussschein.de)Details anzeigen
Obstbaumblüte (Externer Link: Portal, Streuobstgenussscheine erwerben, Kulturlandschaften schützen) (Externer Link: weiter zu www.streuobstgenussschein.de)

Obstbaumblüte (Externer Link: Portal, Streuobstgenussscheine erwerben, Kulturlandschaften schützen)