Die Bioenergie Mühlenhof OHG, Friedrichshagener Landstraße 1, 17379 Wilhelmsburg hat einen Antrag auf Änderung der Biogasanlage am Standort 17379 Wilhelmsburg, Gemarkung Wilhelmsburg, gestellt.

Bekanntmachung nach § 3a Satz 2 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG)

Nr.AB 11/17  | 06.03.2017  | StALU MS  | Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburgische Seenplatte

Die Bioenergie Mühlenhof OHG, Friedrichshagener Landstraße 1, 17379 Wilhelmsburg, hat gemäß § 16 BImSchG einen Antrag auf Änderung der Biogasanlage mit 4 BHKW am Standort 17379 Wilhelmsburg, Gemarkung Wilhelmsburg, Flur 8, Flurstücke 28/4, 29/4, 30/3, 31/3, 33/3, 34/3, 35/3, 36/3, 38/3, 39/3, 41/3, 42/3 und 44/3 gestellt.

Die Änderung umfasst die Modifikation von Art und Menge der Einsatzstoffe, den Austausch der gasdichten schwimmenden Abdeckung von Gärrestspeicher 3 gegen eine Doppelmembran mit Tragluftdach und damit die Erhöhung der Gasspeichermenge von 49.481 kg auf 67.000 kg Biogas (zukünftig: Anlage der oberen Klasse gemäß 12. BImSchV), den dauerhaften Betrieb der bisher flexibel betriebenen BHKW-Anlagen und damit verbunden eine Leistungserhöhung der Anlage sowie die technische Änderung der Biogasfackel zur Erhöhung der maximalen Durchflussmenge.

Das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburgische Seenplatte als zuständige Genehmigungsbehörde hat eine allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls gemäß § 3c in Verbindung mit Nummer 8.4.2.1 der Anlage 1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) durchgeführt. Die Prüfung hat zu dem Ergebnis geführt, dass von dem Vorhaben keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen zu erwarten sind. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung ist daher nicht erforderlich.

Die Genehmigungsbehörde wird über den Antrag nach den Vorschriften des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) entscheiden.

Es wird darauf verwiesen, dass diese Feststellung nach § 3a Satz 3 UVPG nicht selbstständig anfechtbar ist.