Mit Bescheid vom 07.02.2017 wurde der Biogas Friedland GmbH & Co. KG für den Betriebsstandort Friedland eine Genehmigung gemäß § 16 BImSchG erteilt.

Bekanntmachung gemäß § 10 Abs. 8a Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG)

Nr.AB 09/17  | 06.03.2017  | StALU MS  | Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburgische Seenplatte

Gemäß § 10 Abs. 8a Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) gibt das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburgische Seenplatte hiermit bekannt:

Mit Bescheid vom 07.02.2017 wurde der Biogas Friedland GmbH & Co. KG für den Betriebsstandort Friedland eine Genehmigung gemäß § 16 BImSchG erteilt, deren verfügender Teil folgenden Wortlaut hat:

Der Biogas Friedland GmbH & Co. KG, Industriering 10a, 49393 Lohne (nachfolgend Antragsteller oder Betreiber genannt) wird auf Antrag vom 05.02.2015 (Posteingang 23.04.2015) gemäß § 16 Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) in Verbindung mit den Nummern 8.6.3.1, 1.2.2.2, 9.1.1.2 und 9.36 des Anhangs 1 der 4. Verordnung zur Durchführung des BImSchG (4. BImSchV) nachstehende Genehmigung erteilt.

Diese Genehmigung umfasst die wesentliche Änderung der Anlage zur biologischen Behandlung von Gülle, soweit die Behandlung ausschließlich zur Verwertung durch anaerobe Vergärung (Biogaserzeugung) erfolgt, mit einer Durchsatzkapazität von 100 Tonnen oder mehr je Tag am Standort: 17098 Friedland, Gemarkung Friedland, Flur 9, Flurstücke 2/3, 3/3, 4/4, 4/3 hinsichtlich folgender Anlagenparameter:

-    Änderung der Zusammensetzung und Erhöhung des Inputs des Biogasparks mit 4 Anlagenmodulen

-    gasdichte Abdeckung und Verkleidung der vier Gärrestspeicher

-    Lagerung und Einbringung der geänderten Substrate/Inputstoffe

-    Errichtung und Betrieb von vier Separatoren zur Behandlung von Gärrest

-    Rückbau der vier Getreidesilos

Die Genehmigung wurde unter Bedingungen und Auflagen erteilt.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Bescheid ist innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch zulässig. Der Widerspruch ist beim Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburgische Seenplatte, Neustrelitzer Straße 120, 17033 Neubrandenburg schriftlich oder zur Niederschrift zu erheben.

Ohne Durchführung des Vorverfahrens nach § 68 VwGO kann durch die Antragstellerin Klage erhoben werden. Die Klage ist beim Verwaltungsgericht Greifswald, Domstraße 7, 17489 Greifswald schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle zu erheben. Die Klage muss den Kläger, den Beklagten und den Streitgegenstand bezeichnen.

Anlage:

Bescheid ÄG 028/16